Was ist ein Fotohalbmarathon?

In erster Linie Spaß!
Wenn Dir das zu schwammig ist, dann gibt’s hier einen kleinen Abriss …

Geschichte

Vor ein paar Jahren hat sich unsere gute Freundin Anne gesagt, dass die Antrittsgebühren der großen Brüder unseres Fotohalbmarathons etwas zu üppig sind und prompt einen eigenen, kleinen … halt halben Marathon auf die Beine zu stellen.
Und deshalb gibt es, jetzt schon seit einigen Jahren, unseren Fotohalbmarathon.

Allgemein

Bei einem Fotohalbmarathon geht es, in Anlehnung an seinen vollständigen Namensvetter, darum, eine vorgegebene Anzahl an Bildern zu entsprechend vielen gegebenen Themen zu machen. Dabei müssen alle Themen, die nach und nach blockweise an die Teilnehmer vergeben werden, in fester Reihenfolge abgearbeitet werden. Zusätzlich wird die Sache erschwert durch den Fakt, dass für jedes Thema nur ein einziges Bild gemacht werden darf und das es einen zeitlichen Rahmen für die ganze Sache gibt.

Soll heißen, dass am Ende jedes Team, bestehend aus ein oder mehreren Personen, nur soviel Bilder gemacht hat, wie es Themen im Fotohalbmarathon gab und diese alle in der selben Reihenfolge wie die Themen herausgegeben wurden.

Gerne wird es von der Jury gesehen, wenn die Bilder einer Serie einen gewissen roten Faden aufweisen, welcher nicht zwangsläufig mit dem jeweiligen Über-Thema des Fotohalbmarathons übereinstimmen muss.

In den letzten Jahren gab es jeweils insgesamt zwölf Themen in drei Blöcken. Die Themenblöcke wurden an verschiedenen Orten in Berlin an die teilnehmenden Teams herausgegeben und die Abgabe erfolgte am letzten Treffpunkt.

Neuheiten/Veränderungen

Da wir auch den diesjährigen Fotohalbmarathon etwas internationalisieren wollen, werden sich einige dieser Abläufe ändern. Die genauen Details findet Ihr in Kürze in den offiziellen Regeln.